In diesem Artikel werde ich einige WordPress Funktionen erläutern, die euch und eurer Webseite helfen das Bloggen etwas zu erleichtern.

Alle hier aufgeführten Code Schnipsel werden in die functions.php Datei eingefügt. In euren WordPress Theme Ordner findet Ihr diese Datei, in der alle Funktionen eures WordPress Themes aufgelistet sind. Meistens ist es sinnvoller, neue Funktionen in die functions.php Datei einzufügen, als direkt in die Artikelseiten.

Die functions.php Datei funktioniert eigentlich wie ein Plugin in euren Theme Ordner. Modifizierungen an dieser Datei erlauben euch die WordPress Core Features zu überschreiben, ohne grundlegende WordPress Dateien zu verändern. Wenn diese Datei korrekt eingesetzt wird, kann sie Wunder bewirken. Außerdem beinhaltet sie alle Änderungen und Funktionen eures WordPress Themes in einer Datei, was wiederum Überblick und Ordnung verschafft. Falls später einmal weitere Funktionen zu eurem WordPress Theme hinzugefügt werden sollen, könnt ihr einfach die functions.php Datei öffnen und z.B. einen der folgenden Codeschnipsel einfügen.

Nun will ich euch nicht länger die unglaublichen und höchst funktionellen Tricks für eure WordPress functions.php Datei vorenthalten.

Noch einmal: alle ich hier aufgeführten Codeschnipsel funktionieren nur, wenn sie in die functions.php Datei in euren WordPress Theme eingefügt werden.

1. Google Analytics hinzufügen

Den unten aufgeführten Codeschnipsel einfach in eure functions.php Datei einfügen und euren Google Analytics Code hinzufügen. Diesen Codeschnipsel fügt hier einmal hin zu und müsst euch nie wieder Gedanken darüber machen. Dieser Codeschnipsel fügt eine Aktionen in den wp_footer ein, sodass auf allen euren Seiten automatisch der Google Analytics Code eingefügt wird.

<?php
add_action(‘wp_footer’, ‘add_googleanalytics’);
function add_googleanalytics() { ?>
// Google Analytics Code einfügen
<?php } ?>

Weitere Informationen findet Ihr hier: Beginner’s Guide to Installing Google Analytics in WordPress

2. Ein FavIcon zu eurem Blog hinzufügen

Jeder Blog verdient seine eigene Identität. Gerade deshalb finde ich es wichtig, dass jeder Blog sein eigenes FavIcon hat. Ein FavIcon ist das kleine Icon links neben der URL. Falls die URL in den Browser gezogen wird und somit ein Shortcut erstellt wird, erscheint das FavIcon in der Browserleiste. Das FavIcon muss nicht zwingend in die functions.php Datei eingefügt werden, sondern findet auch seinen Platz in der header.php Datei. Hier nun aber den Code für eure functions.php:

// FavIcon hinzufügen
function blog_favicon() {
echo ‘<link rel=”Shortcut Icon” type=”image/x-icon” href=”‘.get_bloginfo(‘wpurl’).’/favicon.ico” />’;
}
add_action(‘wp_head’, ‘blog_favicon’);

Damit euer favicon im Blog angezeigt wird, ladet einfach die .ico Datei in das Stammverzeichnis eurer Webseite. Der Pfad zu der .ico Datei kann natürlich angepasst werden.

3. WordPress Version Nummer entfernen

Um die maximale Sicherheit eures WordPress Blocks zu garantieren, sollte ihr immer die neuste Version installiert haben. Somit ist gewährleistet, dass alle bekannten Sicherheitslücken geschlossen sind. Die WordPress Versionnummer findet sich im WordPress header, im RSS Feed, und an vielen anderen Stellen. Es ist schlau die WordPress Versionnummer zu entfernen, denn falls man die Version kennt, können leichter Angriffe auf euren WordPress Blog durchgeführt werden.

Hier nun also der Codeschnipsel um die WordPress Version aus eurem Blog zu entfernen:

function wpbeginner_remove_version() {
return ”;
}
add_filter(‘the_generator’, ‘wpbeginner_remove_version’);

4. Gravatar Logo bei Kommentaren ersetzen

Warum sollt Ihr euch die Möglichkeiten gehen lassen, euren Blog ein Stück persönlicher zu gestalten? Mit diesen Codeschnipsel ist das möglich! Standardmäßig hatte WordPress bei den Kommentaren immer ein kleines Vorschaubild eingefügt, entweder den Mystery Man, oder den Gravatar. Diese Logos können durch eigene ersetzt werden.
Alles was ihr tun müsst ist folgenden Codeschnipsel in die functions.php Datei einzufügen:

add_filter( ‘avatar_defaults’, ‘newgravatar’ );

function newgravatar ($avatar_defaults) {
$myavatar = get_bloginfo(‘template_directory’) . ‘/images/Eigenes_Logo.gif’;
$avatar_defaults[$myavatar] = “WPBeginner”;
return $avatar_defaults;
}

Natürlich sollt ihr nicht vergessen euer eigenes Logo für die Kommentare auf eurer Westseite bereitzustellen. Der Pfad zu dem Kommentarlogo befindet sich in Rootordner unter “/images/Eigenes_Logo.gif”. Habt ihr das Logo hochgeladen, könnt ihr es unter Einstellungen -> Diskussion auswählen.

5. Auszug Links editieren

Meistens erscheinen auf eurer Blogseite, in den Suchergebnissen, oder in den einzelnen Kategorieseiten die Artikel als kleine Auszüge. Die Artikel so anzuzeigen ist sehr hilfreich, da dem Besucher somit eine größere Auswahl zur Verfügung gestellt wird und er sich einen Überblick verschaffen kann.

Leider fügen viele WordPress Themes unter den Auszug keinen ersichtlichen Link zu dem weiterführenden Artikel. In vielen Fällen sieht der Link eher unscheinbar aus: [...]

Mit diesen Codeschnipsel ist es möglich den Link beliebig abzuändern:

// custom excerpt ellipses for 2.9
function custom_excerpt_more($more) {
return ‘…’;
}
add_filter(‘excerpt_more’, ‘custom_excerpt_more’);

/* custom excerpt ellipses for 2.8-
function custom_excerpt_more($excerpt) {
return str_replace(‘[...]‘, ‘…’, $excerpt);
}
add_filter(‘wp_trim_excerpt’, ‘custom_excerpt_more’);
*/

6. Die Länge des Auszuges beliebig festlegen

Standardmäßig ist der Auszug in WordPress festgelegt auf 55 Wörter. Manchmal möchte man jedoch die Auszüge etwas länger anzeigen und somit dem Besucher einen tieferen Einblick in den Artikel gewähren.
Um die maximale Wortanzahl für den Auszug festzulegen, fügt ihr folgenden Codeschnipsel in die functions.php Datei ein:

function new_excerpt_length($length) {
return 100;
}
add_filter(‘excerpt_length’, ‘new_excerpt_length’);

In diesem Codeschnipsel wird der Auszug auf 100 Wörter limitiert. Diese Anzahl kann natürlich nach Belieben geändert werden.

Ich hoffe ich konnte euch hiermit einige tolle Funktionen für euren WordPress Blog zeigen. Ich versuche eigentlich immer Plugins zu vermeiden und die Funktionen direkt in die functions.php Datei einzufügen. Denn meistens sind die Plugins mit weiteren unnützen Funktionen überladen und verlangsamen somit nur euren WordPress Blog.

Viel Spaß damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
ÜBER DEN AUTOR

Roman

PG Hey, willkommen auf meinem Blog! Ich bin 24 Jahre alt und studiere Fahrzeug und Flugzeugtechnik an der FH München. In meiner Freizeit betreibe ich diesen Blog und gehe gerne fotografieren. Um mehr über mich und diese Seite zu erfahren, oder Kontakt mit mir aufzunehmen, habe ich die "About-Seite" eingerichtet. Viele Grüße