Ein Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes berichtete auf dem IT-Sicherheitskongress darüber, dass Angriffe auf das iTAN-Verfahren für Kriminelle kein Problem mehr darstellen. Das “Knacken” der Zufallsabfrage einer bestimmten TAN ist möglich. Mittels Phishing-Kits wird der Klau von sensiblen persönlichen Daten ermöglicht. Diese werden dann zu kriminellen Transaktionen verwendet. Im vergangenen Jahr wurden durch das Bundeskriminalamt 1.800 erfolgreiche Versuche registriert, um mittels Trojaner an Daten von Online-Banking Nutzer zu gelangen.

Die indizierten Transaktionsnummern waren eingeführt worden, nachdem sich das herkömmliche TAN-System gegenüber Phishing-Attacken als zu unsicher gezeigt hatte. Zwar seien Phishing-Angriffe mit iTAN schwieriger geworden, so Manske “aber nicht unmöglich”.

Der ausführliche Artikel:

->http://www.heise.de/newsticker/BKA-iTAN-Verfahren-keine-Huerde-mehr-fuer-Kriminelle–/meldung/138043

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
ÜBER DEN AUTOR

Roman

PG Hey, willkommen auf meinem Blog! Ich bin 24 Jahre alt und studiere Fahrzeug und Flugzeugtechnik an der FH München. In meiner Freizeit betreibe ich diesen Blog und gehe gerne fotografieren. Um mehr über mich und diese Seite zu erfahren, oder Kontakt mit mir aufzunehmen, habe ich die "About-Seite" eingerichtet. Viele Grüße