WordPress wird häufig als eine Blogging-Plattform bezeichnet. Aber WordPress kann viel mehr. Sogar die WordPress Dokumentation enthält einen ganzen Abschnitt, um WordPress als ein Content-Management-System (CMS) zu benutzen. Weil WordPress solch eine benutzerfreundliche Plattform ist, sollte man sinnvollerweise überlegen, wie man verschiedene Arten von Webseiten, auch Portfolio Seiten, mit WordPress realisieren kann. Ob ihr ein Photograph, Graphiker, Internet-Designer oder irgendein anderer visueller Künstler seid, macht WordPress einen ausgezeichneten Ausgangspunkt für das Entwickeln eures Online-Portfolios. Und mit der Fülle von Plugins und allerlei Themen könnt ihr eine perfekt präsentable Website erstellen und mit dieser innerhalb einiger Stunden online gehen. In diesem Artikel wird eine saubere Installation von WordPress vorausgesetzt. Für Installationshilfen schaut ihr am Besten in der offiziellen Dokumentation nach. [/one_half_last]

Hier sind zusätzliche Links, die nützlich sein können um eurer Portfolio zu entwerfen.

[one_half] Als erstes werden ihr beschließen müssen, ob ihr ein vorgefertigtes Theme für euer Portfolio benutzt, oder ob ihr eure eigenen Wünsche und Anforderungen selbst verwirklicht und euch ein eigenes erstellt. Da letzteres wohl eher für die Coder-Freaks unter euch geeignet ist, könnt ihr als Einsteiger trotzdem viel an den hier vorgestellten Themes verändern. Im Internet gibt es viele wunderschön ausführliche Webseiten, auf denen ganz genau beschrieben wird wie ihr was zu tun habt. [/one_half] [one_half_last] Um euch etwas den Weg zu eurem persönlichen Online-Portfolio zu erleichtern, habe ich hier einige Portfolio Themes aufgelistet. Einige sind kostenlos, andere wollen bezahlt werden, doch was ihr auf jeden Fall kostenlos bekommt, ist ein visueller Eindruck. Also, viel Spaß beim Durchstöbern – vielleicht ist euer nächstes Portfolio-Theme nur noch einige Abschnitte entfernt ;) In diesem Artikel wird eine saubere Installation von WordPress vorausgesetzt. Für Installationshilfen schaut ihr am Besten in der offiziellen Dokumentation nach. [/one_half_last]

1. Kostenlose WordPress Portfolio Themes

Ein vorgefertigtes Theme zu benutzen spart viel Zeit. Auch einige der kostenpflichtigen Themes sind für euch billiger als einen Designer zu bezahlen, oder eure eigene Zeit zu opfern.

1.1 Sharpfolio: WordPress Portfolio Theme | Demo | Download

sharpfolio

1.2 Viewport: WordPress Portfolio Theme | Demo | Download

- ist auf sehr minimalistische und saubere Darstellung optimiert. Dominiert durch seine schönen Animationen und gekonnte Implementation von Textboxen.

viewport-frontpage

1.3 Irresistible | Demo | Download

- ist ein visuell reichhaltiges Blog Theme, mit Video und Bilder Support. Integriert ist eine Flickr Live-Show, eingebauter RSS Feed, … . Insgesamt ein sehr schönes Multimedia Theme.

irresistible

1.4 Portfolio – WPESP Theme | Demo | Download

- ist ein erster Schritt der Online Portfolios um WordPress als CMS zu nutzen. Ein sehr schönes Portfolio mit animierten Bildübergängen, schönen Vorschaufunktionen und eine übersichtliche Integration des Textes. Es benutzt den WordPress Codex zum Programmieren und den Ajax – Coda Slider Effect für die Artikelübergänge. Sehr hübsch!

WPESP_theme

1.5 Fotofolio | Demo

fotofolio

1.6 Infinity| Demo | Download

infinity

1.7 Modfolio| Demo| Download

modfolio

1.8 Gallery | Demo | Download

galleri

1.9 Folio Elements | Demo | Download

folio-elements

1.10 Linquist | Download

Linquist

1.11 Snapshot | Demo | Download

Snapshot

2. Kostenpflichtige WordPress Portfolio Themes

2.1 eGallery | Demo | Preis: $19.95 pro Jahr (Mitgliedschaft)

egallerytheme

2.2 GrungeMag | Demo | Preis: $19.95 pro Jahr (Mitgliedschaft)

grungemagtheme

2.3 Foliotastic: Ein Premium WordPress Portfolio Theme | Demo | Preis: $30

- ist ein mit Funktionen vollgestopftes Portfolio/Blog Theme, das im Dashboard ein Admin Panel hinzufügt. Über dieses zusätzliche Menü können alle Funktionen und Änderungen vorgenommen werden.

foliotastic

2.4 Photopro | Demo | Preis: $29+

pro2

3. Design dein Portfolio

Ihr werdet wahrscheinlich zwei Hauptarten von Seiten auf eurem Online-Portfolio benutzen: eine Homepage oder Haupt-Portfolioseite und individuelle Projektseiten. Eure Hauptseite wird wahrscheinlich aus einer Reihe von Vorschaubildern bestehen, die eure Arbeit visuell zusammenfassen. Weiterführende individuelle Projektseiten bieten mehr detaillierte Informationen über eure Arbeit an.

Eure Haupt-Seite Entwerfen

Etwas haben alle Portfolio Themes gemeinsam, sie konzentrieren Bilder auf der Homepage. Normale Blog Themes haben ihren Brennpunkt nicht auf Bilder, sondern auf den Text. Euer Portfolio Theme sollte es euch folglich einfach machen, Bilder in den Vordergrund zu stellen. Jedoch auch den Text nicht ganz aus den Augen verlieren. Ob ihr eure Bilder im Tabellenformat, in chronologischer Ordnung, oder in einer Slideshow präsentieren wollt, ist eure Entscheidung. Jedoch solltet ihr drauf achten, dass die Bilder in der Vorschau groß genug sind, damit der Besucher einen groben Überblick vom Bild bekommt.

Vielleicht wollt ihr mit den Bildern eures Portfolios einige Einleitungsinformation anzeigen. Eine Weise, dies zu verwirklichen, ist ein “Sticky Post” einzuschließen. Mindestens 2 Plugins sind dafür geeignet: Simple Sticky Posts und WP-Sticky.

Die Art und Weise wie ihr eure Bilder auf der Webseite vorstellt, ist euch überlassen. Kleine Helfer gibt es allerdings viele.

Plug-Ins zur Darstellung eurer Bilder

Eure Bilder sind die Herzstücke der Fotoseite oder des Portfolios. Ein besonderes Augenmerk sollte also auf der professionellen Präsentation der Bilder liegen. Um euch die mühsame Arbeit des Codens zu erleichtern, stelle ich euch hier noch einige WordPress Plugins für Bilder vor.

Vorschaubild in Zusammenfassung integrieren

Dieses nützliche kleine Plug-In, wird das erste Bild in eurem Artikel als Vorschaubild integrieren. Das Vorschaubild erscheint dann im Archiv, in der Zusammenfassung auf dem Blog, in den Suchergebnissen, oder in der Kategorieübersicht.

screenshot-1

Slide Press

Ebenfalls ein sehr professionelles Plug-In. Es integriert eine Slideshow von SlideShowPro in euren WordPRess Blog.

slideshow

Featured Content Gallery

Dieses wunderbare Plugin erstellt eine automatisch rotierende Gallerie eurer Bilder, die ihr überall integrieren könnt.

featuredcontentgallery

Ebenfalls gibt es eine Reihe von Plugins, die eure Bilder beim Klicken hervorheben und vor einen dunklen Hintergrund stellen. Ein Beispiel hierfür ist die NextGEN Gallery.

nextgengallery

Was sollte ein Portfolio noch beinhalten?

[one_half] Logisch – es sollte nur eure besten Bilder enthalten. Lieber etwas weniger als viele mittelmäßige Bilder. Sonst entsteht ein falsches Bild. Ihr solltet auf jeden Fall eine “Über mich” Seite und ein Impressum erstellen. Letzteres ist in Deutschland mittlerweile Pflicht. In der “Über-Mich” Seite schreibt ihr über eure Qualifikationen und eure Hobbies. Mit was ihr euch im Moment beschäftigt und wo ihr gerade dran arbeitet. Ebenfalls könnt ihr hier auf eure weiterführenden Arbeiten hinweisen. [/one_half] [one_half_last] Ihr solltet vielleicht ebenfalls ein Bewertungssystem für eure Bilder integrieren. Damit die Benutzer sich etwas mehr mit den Bildern beschäftigen und sie auf sich wirken lassen. Keine Angst, kein Besucher wird eure Bilder schlecht bewerten. Allerdings hilft es euch um ein wenig Feedback über die Qualität zu bekommen. Weiterhin überwindet ihr den Punkt, eure Bilder von anderen, euch unbekannten Personen kritisch betrachten zu lassen. Veröffentlicht ebenfalls einige der Bilder auf Flickr, dort gibt es eine sehr nette und hilfreiche Foto-Community. [/one_half_last]

Die Kommentarfunktion von WordPress solltest du nicht abschalten. Feedback ist gut, und der Besucher möchte vielleicht mit die Kontakt aufnehmen, oder dir Tipps geben, oder dir ähnliche Bilder zeigen. Feedback und Kommentare sind wichtig.

Andere Vorschläge und Tipps

Halte das Design des Portfolios simpel. Nicht das Design des Portfolios ist das Hauptthema, sondern deine Bilder. Klar ist die Art der Präsentation wichtig, aber lieber die Funktionalität, anstatt des Homepagedesigns, dominieren lassen.

Wenn du dein Theme personalisieren willst, lade alle möglichen Darstellungen die die gefallen auf den Webspace, oder deine lokale Installation und kopiere den php Code der dir gefällt in dein Theme. Auf diese Art kannst du ganz einfach gewünschte Funktionen oder Darstellungen in einem Theme vereinen. Wenn du die zu modifizierenden Seiten als html Datei abspeicherst, kannst du ganz einfach in deinem Editor das CSS und weiteren Code anpassen, bis alles so passt wie man sich das wünscht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
ÜBER DEN AUTOR

Roman

PG Hey, willkommen auf meinem Blog! Ich bin 24 Jahre alt und studiere Fahrzeug und Flugzeugtechnik an der FH München. In meiner Freizeit betreibe ich diesen Blog und gehe gerne fotografieren. Um mehr über mich und diese Seite zu erfahren, oder Kontakt mit mir aufzunehmen, habe ich die "About-Seite" eingerichtet. Viele Grüße